Hofgemeinschaft für heilende Arbeit e.V. Gemeinschaft in Kehna Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft


Den Verein Hofgemeinschaft für heilende Arbeit gibt es seit über 38 Jahren. Er bietet Wohnorte und Arbeitsorte für Menschen mit und ohne Assistenzbedarf. Inhalt der Arbeit war zunächst der Aufbau der Hofgemeinschaft Friedelhausen in Lollar, zwischen Marburg und Gießen mit seinem Schwerpunkt Landwirtschaft und verarbeitenden Betrieben.

16 Jahre nach der Gründung der Hofgemeinschaft Friedelhausen wurde die Gemeinschaft in Kehna ins Leben gerufen. In Kehna, einem Ortsteil von Weimar an der Lahn, einem kleinen Ort mit damals etwa 60 Einwohnern wurden drei Hofreiten erworben und in zwanzigjähriger Arbeit, meinst in Eigenleistungen saniert und zu Wohnungen, Werkstätten und einem Gemeinschafts-Saal umgebaut. Menschen mit Assistenzbedarf leben dort in Hausgemeinschaften. Die Betreuer und Betreuerinnen leben dort auch, teilweise mit ihren Familien. Als Alternative gibt es kleine, betreute Wohngemeinschaften.
Die Bewohner und Bewohnerinnen haben verschiedene Arbeitsmöglichkeiten: In Hauswirtschaft, Weberei, Schreinerei, Landschaftspflege oder Kaffee-Rösterei.
Die Gemeinschaft lebt und arbeitet mitten im Ort und ist ein selbstverständlicher Teil der gesamten Dorfgemeinschaft geworden. Der Name Gemeinschaft in Kehna wurde gewählt um von Anfang an klar zu machen, dass man sich als Teil eines gewachsenen Ortes sieht und diese nicht vereinnahmen will.
Das Café Zamadi, das ein Teilbetrieb der Kaffeerösterei ist, wird von den DorfbewohnerInnen und Menschen aus der Umgebung gerne genutzt und ein Miteinander mit den Menschen mit Hilfebedarf ist selbstverständlich geworden.

Mehr über diesen Projektpartner erfahren Sie unter https://www.in-kehna.de/ oder im folgenden Dokument:



Zurück zum Seitenanfang