Selbstverständnis

Im Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. (kurz Anthropoi Bundesverband) sind derzeit bundesweit 173 Trägerorganisationen mit 255 Einrichtungen zusammengeschlossen, in denen ca. 16.000 Menschen mit geistiger, seelischer oder mehrfacher Behinderung leben, lernen und arbeiten. 

Die Bandbreite der Angebote der Mitgliedsorganisationen reicht von Frühförderung und ambulanter Heilpädagogik über Tages- und Heimschulen, Jugendhilfeeinrichtungen, Angeboten zur Teilhabe am Arbeitsleben z.B. in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen, Dorf- und Lebensgemeinschaften, sozialpsychiatrische Nachsorgeeinrichtungen und soziale Landwirtschaftsbetriebe bis hin zu Angeboten der Tagesstruktur und Pflege für schwerstmehrfachbehinderte oder ältere BewohnerInnen.

Die Einrichtungen sehen ihren Auftrag darin, auf der Grundlage der Anthroposophie, Menschen mit besonderen Hilfebedarfen zu fördern, zu unterstützen und zu begleiten. Aus-, Fort- und Weiterbildung der SelbstvertreterInnen sowie der MitarbeiterInnen gehören ebenfalls zum Aufgabenspektrum des Bundesverbandes. Anthropoi Bundesverband ist einer der fünf Fachverbände für Menschen mit Behinderung, die in Deutschland ca. 90 % der Dienste und Einrichtungen für Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher und mehrfacher Behinderung repräsentieren, er ist selbst Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. und steht in enger Kooperation mit den anthroposophischen Fach- und Berufsorganisationen, sowohl in Deutschland als auch international.

Gemeinsam Mensch sein ...

... ist das Leitmotiv von Anthropoi Bundesverband. Mensch sein wird erst durch Begegnung und Teilhabe möglich. Dafür benötigen wir einfühlendes Verstehen und rücksichtsvolles Handeln, aus denen Vertrauen und Zuversicht wachsen können, sowohl in unseren persönlichen Beziehungen, als auch  in der Gesellschaft und in der Weltgemeinschaft, in der wir leben. So kann eine inklusive Gesellschaft entstehen, in der alle Menschen unabhängig von Behinderung, Herkunft, Geschlecht oder Sprache verbunden sind. Die inklusive Gesellschaft ermöglicht, unterstützt und lässt Raum und Möglichkeiten zur Teilhabe. In einer inklusiven Gesellschaft tragen alle Menschen verantwortungsvoll und freiwillig ihren Teil dazu bei, damit gemeinsam Mensch sein möglich wird. 

Jeder Mensch ist ...

... einzigartig und entwicklungsfähig, ganz unabhängig von den Erschwernissen oder Behinderungen, die zu seinem Leben gehören. 

Wir achten jeden als gleichwertigen Mitmenschen. Werte wie Menschlichkeit, Würde und Zuwendung in Liebe und Respekt schöpfen wir aus einer anthroposophisch vertieften christlichen Haltung.

Unser pädagogisches, heilpädagogisches und therapeutisches Handeln ist ganzheitlich und berücksichtigt Leib, Seele und Geist des Menschen.

Die Anthroposophie bietet uns einen erweiterten Entwicklungsbegriff, der nicht nur auf leibliche und seelische Prozesse begrenzt ist. Er umfasst auch einen Evolutionsgedanken, nach dem sich die Persönlichkeit jedes einzelnen Menschen nicht ausschließlich aus seinen vererbten und sozialen Bedingungen herleitet. Sie ist vielmehr Ausdruck seines individuell-geistigen Entwicklungsstromes, der bereits vorgeburtlich wirksam war und über das gegenwärtige Leben hinaus Entwicklung veranlasst.

Wir verstehen uns als partnerschaftliche BegleiterInnen der Menschen, die unsere Angebote und Dienste in Anspruch nehmen. Deren persönliche Wünsche und Intentionen wahrzunehmen, sie zu verstehen und gemeinsam mit ihnen umzusetzen ist unsere Aufgabe. Dabei findet durch diese Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Assistenzbedarf ein gegenseitiger persönlicher Entwicklungsprozess, ein gemeinsames Empowerment, statt.

=>Link Ethische Grundaussagen 

 

 

Zurück zum Seitenanfang