Vorurteil mal zwei

Seit März 2017 erscheinen mit jeder Ausgabe der Zeitschrift PUNKT UND KREIS zusätzlich zwei Beiträge in einer Hör-Fassung.
Als Hör-Beitrag bereitgestellt werden jeweils ein Artikel in Einfacher Sprache sowie ein Fachbeitrag in Alltagsprache oder in Schwerer Sprache.
Die Redaktion will dadurch ihren LeserInnen mit Assistenzbedarf den Zugang zu Texten und Informationen erleichtern.
Eingelesen werden die Texte von Michael Mentzel von daruf.Tonstudio in Borchen bei Paderborn.
Ermöglicht werden die Hör-Beiträge durch die Unterstützung der Stiftung Lauenstein.

Das Foto zeigt eine rote Fußgängerampel. Zwei Frauen halten Händchen.

Ein Hörbeitrag in normaler Sprache aus PUNKT UND KREIS Ostern 2020 von Benjamin Andrae, Michaela Baron und Diana Kiesow.

Menschen mit Assistenzbedarf sind Vorurteilen ausgesetzt. Gleichzeitig sind auch sie, wie alle Menschen, selbst nicht frei von Vorurteilen – auch innerhalb ihrer Peer-Group nicht. Insbesondere erleben dies homosexuelle Menschen mit Assistenzbedarf. Die AutorInnen beschreiben, wie Erziehung, Sozialisierung und mangelnde sexuelle Aufklärung dazu beitragen, dass Menschen mit Assistenzbedarf, die eine andere sexuelle Orientierung haben als die Mehrheitsgesellschaft, zusätzlich diskriminiert werden.

PUK_59_Hoer_Beitrag_Vorurteilmalzwei.mp3
Zurück
Zurück zum Seitenanfang